Diesen Mittwoch begann der türkische Angriffskrieg auf das Autonome Gebiet Nordsyrien/Rojava. Dort ist in den letzten Jahren eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt entstanden. Die Gleichberechtigung aller, unabhängig von Geschlecht, Ethnie, Religion oder anderen Merkmalen wird dort konsequent verfolgt. Und auch das Thema Ökologie wird in Rojava enorm ernst genommen. So gibt es im Ort Qamishlo, welcher in der ersten Angriffszone des türkischen Regimes liegt, eine Fridays for Future Gruppe, welche uns zur Solidarität mit ihnen und der Bevölkerung Rojavas aufruft. Diesem Aufruf wollen wir morgen folgen und unter dem Motto „Freiheit und Demokratie verteidigen – Solidarität mit Rojava“ streiken. Damit wollen wir unsere Unterstützung für den Freiheitskampf in Rojava ausdrücken.


Wir treffen uns um 10 Uhr auf dem Marktplatz. Um fünf vor Zwölf findet dann wie immer ein Die-In statt – Diesmal auch in Gedenken an die Opfer des Krieges in Rojava.

HOCH DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT!